1. Workshop 10./11. März 2017 in Düsseldorf

Michael Quack: Studiovorstellung und Idee von Visual Pursuit

Dr. Martina Mettner: Denkanstöße zur Zukunft des Fotografenberufes

Natalia Luzenko: Vorstellung der neuen PIC-Stipendiaten

Ordentliche Mitgliederversammlung

Neuwahlen des Vorstands

Markus Wäger: Affinity Photo – eine echte Alternative zu Adobe Photoshop?

Lydia Dietsch: Trendthema „Cinemagraphs“

Hardy Schwerger: Praxiswissen Studioblitzgeräte – Abbrennzeiten minimieren

Uwe Nölke: Locationfotografie mit Systemblitzen

Programm

Freitag, 10. März 2017

12:00 Ankunft / Get-together

13:00 Begrüßung durch den Vorstand

13:05 Michael Quack: Studiovorstellung und Idee von Visual Pursuit

13:30 Dr. Martina Mettner: Denkanstöße zur Zukunft des Fotografenberufes

Der Wirtschaft geht es gut, das Geld ist da – auch für die Beauftragung von Fotografen. Aber es wird nicht mehr so selbstverständlich genau dafür ausgegeben. Das liegt zu einem nicht unerheblichen Teil an der schwindenden Wertschätzung der Fotografie. Gegen diese mangelnde Wertschätzung der eigenen Arbeit kann man etwas unternehmen – jeder Einzelne und wir zusammen als Verband. „Es geht hier nicht um Aktionismus. Vielmehr kommt es auf ein grundsätzliches Umdenken an. Gerade in den letzten Jahren stelle ich immer wieder fest, dass sich Fotografen in ihrer Selbstpräsentation und Kundenkommunikation selbst sabotieren.“ sagt Dr. Martina Mettner, Foto-Consultant und Autorin des Handbuches „Erfolg als Fotograf“. Mit Ihrem Impulsvortrag möchte sie dazu anregen, im Berufsleben eingeprägte Handlungsmuster zu hinterfragen. „Ob wir zufrieden und erfolgreich sind, hängt nämlich viel weniger von den Umständen ab, als von der eigenen Haltung, die wir den raschen äußeren Veränderungen gegenüber einnehmen.“ – so das Statement von Dr. Martina Mettner.

15:15 Natalia Luzenko: Vorstellung der neuen PIC-Stipendiaten

Zum achten Mal in Folge hat der PIC nun sein Förderprogramm für junge Fotografen und Existenzgründer ausgeschrieben. Für den „PIC Förderpreis – Selected 2017“ haben sich auch in diesem Jahr wieder jede Menge Nachwuchstalente aus dem Bereich der Fotografie beworben. Eine Fachjury hat aus den Einsendungen die herausragendsten Arbeiten ausgewählt, die in erster Linie durch eine eigenständige Bildsprache und außergewöhnliche Originalität bestechen. Gerade Berufseinsteiger profitieren vom umfassenden Leistungsangebot des PIC-Verbands und alle ausgewählte Stipendiaten dürfen ein Jahr lang alle Leistungen des PIC beitragsfrei in Anspruch nehmen.

15:45 Plenum: Ordentliche Mitgliederversammlung

17:15 Plenum: Neuwahlen des Vorstands

19:00 Abendessen 

Samstag, 11. März 2017

09:00 Markus Wäger: Affinity Photo – eine echte Alternative zu Adobe Photoshop?

Mit der Einführung des Abo-Modells im Rahmen der „Creative Cloud“ hat sich Adobe nicht nur Freunde gemacht. So mancher Kollege sucht inzwischen ernsthaft nach Alternativ-Produkten für die einzelnen Aufgabenbereiche des Studioalltags. Die Software-Schmiede Serif hält mit Affinity Photo seit geraumer Zeit eine durchaus ernst zu nehmende Alternative bereit. Und das obendrein noch zu einem äußerst attraktiven Preis. Die Software wurde von Apple zur App des Jahres 2015 gekürt und ist seit Dezember nun auch für Windows verfügbar. Inwieweit man bei der Arbeit mit dem Programm an vorhandenes Wissen aus Photoshop anknüpfen kann, in welchen Bereich sich der Funktionsumfang erstreckt und wo die wesentlichen Unterschiede zu den gewohnten Routinen liegen, erklärt uns der erfahrene Affinity-Anwender, Dozent und Buchautor Markus Wäger in seiner Einführung in die brandaktuelle App.

11:00 Lydia Dietsch: Trendthema „Cinemagraphs“

Sicherlich hat sie jeder von uns schon einmal mehr oder weniger bewusst wahrgenommen. Aber was steckt eigentlich hinter dem Begriff „Cinemagraphs“? Am anschaulichsten lässt sich der Neologismus mit “lebendige Fotografien“ übersetzen. Technisch gesehen handelt es sich um Standbilder, die partiell mit Bewegtbild-Inhalten kombiniert werden, um somit unweigerlich die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zu ziehen. Um diese Kunstform Kunden und Auftraggebern aus den unterschiedlichsten Branchen zugänglich zu machen, haben Lydia Dietsch und Marco Woldt im Jahre 2015 die Bildagentur „gallereplay“ gegründet. In Form Ihres Angebots verknüpfen sie jahrelange Berufserfahrung aus der Medienbranche mit Kenntnissen aus der Fotografie und der Videoproduktion. „Nach dem Start haben wir uns schnell zu einem führenden Anbieter für qualitativ hochwertige Cinemagraphs entwickelt.“ so das Duo auf seiner Website www.gallereplay.com, auf der unter anderem auch zahlreiche, hochwertige Beispiele für das junge Genre zu finden sind. Wie man diese Bildwerke technisch erstellt, worauf man bei der Gestaltung achten muss und auf welche Weise sich hiermit neue Geschäftsfelder erschließen lassen, das erklärt Lydia Dietsch in ihrem 90-minütigen Einblick.

12:45 Hardy Schwerger: Praxiswissen Studioblitzgeräte – Abbrennzeiten minimieren

Wer im People-, Mode- oder Action-Bereich täglich mit bewegten Objekten und Personen vor der Kamera zu tun hat, der weiß, wie entscheidend die Abbrenndauer eines Blitzes für ein gelungenes Bildergebnis sein kann. Neben speziellen Speed-Köpfen mit kurzen Zündstrecken und Aggregaten mit ultraschnellen Ladezeiten, spielen inzwischen auch Kompaktblitzgeräte mit immer höheren Leistungswerten in der Hochgeschwindigkeits-Liga mit. Doch mal Hand aufs Herz: Wer weiß tatsächlich, wie lange welche Generator-Blitzkopf-Kombination im eigenen Studio bei welcher Leistungsstufe wie lange abbrennt? Was genau ist t 0.5? Mit welcher Gerätekombination erhält man in der Praxis tatsächlich die kürzesten Leuchtzeiten und wie lassen sich die vorhandenen Mittel möglichst effektiv nutzen, um auch schnelle Bewegungen knackscharf einzufrieren? Hardy Schwerger, Diplom-Fotoingenieur und ausgesprochener Fachmann in Sachen Lichtführung und Blitztechnik, bringt hier Licht ins Dunkel.

13:15 Uwe Nölke: Locationfotografie mit Systemblitzen

Eine Studioblitzanlage ermöglicht zweifelsohne die größte Freiheit in puncto Lichtführung und die dabei zur Verfügung stehende Leistungsreserve schafft genügend Potenzial für die unterschiedlichsten Aufgabenstellungen. Doch immer häufiger stellen Fotografen angesichts der Tendenz zum kleineren Studio und der immer zahlreicheren Produktionen on location fest: „Das konventionelle Studiolicht ist mir in der Anwendung, gerade für schnelle Jobs vor Ort, oft zu schwer und zu träge. Hier benötige ich eher schlankes Equipment, dass in einer einzigen Fototasche Platz hat. Und auch die Leistungsreserve ist angesichts bewusst größerer Blendenöffnungen und der immer höheren ISO-Bereiche oft eher kontraproduktiv.“ Wie Uwe Nölke mit bewusst reduziertem Equipment und einfachen Systemblitzgeräten zeitsparend Locations ausleuchtet und Akzentlichter setzt, erklärt er uns anschaulich in seinem Shortcut. 

14:00 Ende der Veranstaltung 

Verbindliche Anmeldung

Freitag, den 10. März 2017 - 12.00 Uhr bis Samstag, den 11. März 2017 - 14.00 Uhr
49 / 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer maximal
Firma
Nachname*
Vorname*
Anschrift*
PLZ*
Stadt*
Telefon
E-Mail*
Kommentar
Teilnehmerstatus
Anzahl Teilnehmerinnen / Teilnehmer
Anzahl Einzelzimmer
Anzahl Doppelzimmer
Eine Kopie dieser Nachricht an meine E-Mail Adresse schicken
 

* Zwingende Angaben

51.2334011 6.72274749999997 0
Am Heerdter Hof 26 A 40549 Düsseldorf ()

Karte

Veranstaltungsort

  • VISUAL PURSUIT GmbH
  • Am Heerdter Hof 26 A
  • 40549 Düsseldorf

Kosten

  • PIC Mitglieder: 0,00 €
  • Nichtmitglieder: 200,00 €
  • Schnupperteilnehmer/innen: 35,00 €
  • Studierende/Auszubildende: 20,00 €
  • Einzelzimmer: 66,00 €
  • Doppelzimmer: 89,00 €

Hotelbeschreibung

Best Western
Comfort Business Hotel Hammer Landstraße 89 41460 Neuss
Telefon: +49 2131 125880 Fax: +49 2131 1258811 E-Mail: info@cb-hotel.de http://www.cb-hotel.de

Einzelzimmer: 66 Euro Doppelzimmer: 89 Euro

Die Zimmerpreise verstehen sich inklusive Frühstücksbuffet. Abruf-Kontingent bis zum 20. Februar 2017, Kennwort „PIC-Verband“

Bitte nehmt die Hotelbuchung wie immer selbst vor!